Sexueller Kindesmissbrauch – Volkskrankheit?

Kommentare sind geschlossen

Veranstaltung am 01.06.2018

Aufführung in 5 Akten zum Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs

Sexueller Missbrauch Volkskrankheit

Am 01.06.2018 um 18:00 Uhr in der VHS Villa Post zu Hagen

Der Verein Raphael – mit Sitz in Hagen – unterstützt Menschen, die von sexuellem Missbrauch oder ähnlichen traumatischen Erfahrungen betroffen sind. Mit der Aufführung versucht der Verein das Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs aus der Tabuzone herauszuholen, wachzurütteln und darzustellen, dass der Missbrauch viel häufiger stattfindet als man wahrhaben möchte und dass er auch unmittelbar vor unserer Tür stattfindet.

Der Missbrauchsbeauftragte

der Bundesregierung, Herr Rörig sprach davon, dass der Kindesmissbrauch wegen seiner Häufigkeit fast schon als „Volkskrankheit“ bezeichnet werden könne.

Und es passiert immer wieder

Erst kürzlich wurde ein Fall von sexuellem Kindesmissbrauch bekannt, wo die Mutter eines Jungen diesen gemeinsam mit ihrem Freund sexuell missbrauchte und an Pädophile verkaufte.

Die Westfälische Rundschau schrieb am 12.01.2018

„…was die Ermittler in der Zwischenzeit aufdeckten, sprengte für viele der beteiligten Fahnder jeden Rahmen vergleichbarer Fälle.“ (Zitat)

Was für ein Glück für dieses Kind, dass Jemand den Missbrauch entdeckt hat. Damals, als unser Betroffener und Hauptdarsteller in ähnlicher Form missbraucht wurde, war Niemand da, der ihm hätte helfen können, da wurde um ein vielfaches Mehr zu diesem Thema geschwiegen.

Die Aufführung besteht aus 3 Elementen:

  1. Der Betroffene trägt (in meist sarkastischer Form) vor, was er erleiden musste, welche Perversionen die Missbraucher hatten, welche Rolle dabei seine Eltern spielten und welche Spätfolgen er ertragen musste.
  2. Die Diplom-Psychologin Ulrike Giernalczyk gibt den sachlichen Rahmen und die fachliche Aufklärung von Phänomenen, die mit dem Kindesmissbrauch verbunden sind.
  3. Die Kirchenmusikerin Frau Gudrun Plaumann wird gemeinsam mit Michael Henze versuchen, mit passender Musik der Thematik die Schwere zu nehmen.

Der Verein Raphael wird seine Arbeit kurz skizzieren und es gibt die Möglichkeit, Bilder des Betroffenen und Basarprodukte käuflich zu erwerben.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Am 01.06.2018 um 18:00 – 20:00 Uhr in der VHS Villa Post zu Hagen