Nachbetrachtung zur Veranstaltung am 22.02.2019

Der Jungen mit dem Engelsblick

An diesem Freitagabend fand der zweite Auftritt von Frank in der Volkshochschule in Hagen statt. Den Titel „Der Junge mit dem Engelsblick“ hatte Frank selbst kreiert und konnte Fotos zeigen, die von ihm als Jugendlicher gemacht wurden.

Frank betritt ausstaffiert mit Engelsflügeln das Podium. Als Kind wurde er als „Engelchen“ an Pädophile verkauft.

Der heute 55-jährige Frank las vor: wie er durch seinen Vater sexuell missbraucht wurde und systhematisch an Pädophilenkreise verkauft wurde. Wie er als „Engelchen“ zurecht gemacht wurde und unendlich viel Leid erfuhr.

Frank hatte den Titel „Der Junge mit dem Engelsblick“ selbst kreiert und konnte dieses Foto zeigen, das von ihm als Jugendlicher gemacht wurde

Frank trug dies meist in sarkastischer Form vor. Das ist bis heute noch ein Schutz für seine Psyche.

Peter Riecke sprach ein Vorwort. Diese Texte hatten etwas sehr Prosaisches und stammten allein aus Franks Feder.

Frank schrieb und schreibt noch seine Erinnerungen auf – es wird ein Buch entstehen

Durch Texte, die die Vorgehensweisen der Täter erklären, wie die Angstabwehrmechanismen von Kindern funktionieren, weshalb das soziale Umfeld davon nichts mitbekommt, versuchte ich den theoretischen Kontext herzustellen.

Diplom-Psychologin Ulrike Giernalczyk erläutert mit Fachwissen zum Thema

Musik zur Auflockerung

Aufgelockert durch Musik (Volker Kreft und Franz Winkelmann sangen zur Gitarre) und durch kleine Rollenspiele (Isolde Hanke und Cornelia Sommer) war es eine gelungene Veranstaltung.

Volker Kreft und Franz Winkelmann sorgen mit ihren musikalischen Beiträgen für Augenblicke der Entspannung
Isolde Hanke und Cornelia Sommer unterstützen Franks Beiträge durch kurze Rollenspiele

Nur die Zeit haben wir überzogen, da wir zuvor keine Probe von den Texten machen konnten und uns mit der Zeit schlicht verschätzt hatten. Umso erstaunlicher war es, dass die ca. 40 Besucher der Veranstaltung bis zum Ende interessiert und gespannt zuhörten.

Ca. 40 Interessierte waren zur Veranstaltung gekommen. Es herrschte aufmerksame Stille bis zum Ende nach nahezu drei Stunden

Es gab positive Rückmeldungen

Von den 23 Rückmeldebögen kreuzte jeder die Rubrik an, dass er die Veranstaltung weiter empfehlen würde. Alle fanden den Vortrag von Frank „sehr gut“ und bedankten sich. Für seine Offenheit und den Mut den er damit bewiesen habe.

Ein Besucher schrieb: „Vielen Dank für den Einblick in Franks Leben“, ein anderer: „Es kann nicht genug darüber gesprochen werden, um die Leiden der Betroffenen sichtbar zu machen.“

Auch die anderen Beiträge wurden überwiegend als sehr gut bis gut beurteilt.

Diese Veranstaltung hat uns Mut gemacht weitere folgen zu lassen, wo möglicherweise auch andere in ihrer Kindheit missbrauchte Erwachsene zu Wort kommen sollen. Und am meisten hat mich persönlich die Betroffenheit der Zuhörer angerührt. Das hat mir gezeigt, wie viel Mitgefühl die Menschen für Opfer von sexuellen Kindesmissbrauch haben.

Unser Dank gilt besonders den Mitarbeiter*innen der VHS, die uns die Veranstaltung ermöglichten und den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen des Vereins, ohne die wir solch einen Event nicht durchführen könnten.

Ulrike Giernalczyk

Diplom Psychologin und 1. Vorsitzende des Raphael e.V.

In der Lokalzeit Dortmund vom 21. Februar 2019 wurde unser Veranstaltung vorgestellt. Sehen sie sich den Beitrag hier an.

Veranstaltung – Der Junge mit dem Engelsblick

Der Junge mit dem Engelsblick

Beitrag in der Lokalzeit Dortmund vom 21. Februar 2019

Der Junge mit dem Engelsblick ist heute 55 Jahre alt und konnte das Foto, welches Sie vorne sehen, in seine jetzige Welt hinüber retten. Das Foto entstand in einer aufwendigen Prozedur um „die Ware Kind“ besser in Pädophilenkreisen anbieten zu können.

Frank, der als Kind über viele Jahre für sexuelle Missbrauchszwecke durch seinen Vater verkauft wurde.

Er hat dieses Martyrium überlebt, hat es geschafft trotz vieler Narben heute ein einigermaßen zufriedenstellendes Leben zu führen und ist in der Lage in dieser Veranstaltung darüber zu sprechen.

Eigentlich ist es eine Lesung der Texte, die er niederlegen konnte.

Ein Teil der Texte wurde schon einmal hier an der VHS am 01.06.2018 vorgetragen, ein anderer Teil wurde verändert, und ein weiterer Teil neu geschrieben. Das Schreiben hat auf Frank befreiende Wirkung und ist ein therapeutischer Prozess, der noch immer nicht abgeschlossen ist.

Schmerzhafte Erinnerungen

So gab es zum Beispiel nach dem 1. Vortrag neue und häufig mit Schmerzen verbundene Erinnerungen, die Szenen klarer werden ließen, wo er Zusammenhänge deutlicher erkannte und die letztendlich zu seiner Heilung beitragen.

Die Aufführung besteht aus folgenen Elementen:

  1. Das Vorwort gesprochen von Peter Riecke.
  2. Der Betroffene trägt – in meist sarkastischer Form – vor, was er erleiden musste, welche Perversionen die Missbraucher hatten, welche Rolle dabei seine Eltern spielten und welche Spätfolgen er ertragen musste.
  3. Die Diplom-Psychologin Ulrike Giernalczyk gibt den sachlichen Rahmen und die fachliche Aufklärung von Phänomenen, die mit dem Kindesmissbrauch verbunden sind.
  4. Volker Kreft und Franz Winkelmann versuchen mit passender Musik der Thematik die Schwere zu nehmen.
  5. Sprecherinnen: Conny Sommer & Isolde Hanke

Der Verein Raphael wird seine Arbeit kurz skizzieren und es gibt die Möglichkeit,
Basarprodukte des Vereins käuflich zu erwerben.